So wird deine Pressemitteilung ein Erfolg

Du möchtest über News aus deinem Unternehmen oder über ein neues Produkt berichten? Dann erreichst du deine Pressekontakte immer noch am besten über eine informative Pressemitteilung. Allerdings werden Journalisten täglich mit solchen Meldungen überhäuft, weshalb es viele Nachrichten leider gar nicht in die Medien schaffen. Damit deine News aus der Masse positiv hervorstechen, haben wir hier sechs Tipps für eine lesenswerte Pressemitteilung.

 

Das Auge isst mit – Der Aufbau

Bevor wir über den Inhalt sprechen, geht es erstmal um einen optisch ansprechenden und sinnvollen Aufbau.

 

1. Absender und Betreff
In die oberste Zeile der Mitteilung sollten Firmenname und Logo eingebaut werden. Damit erkennt der Empfänger direkt den klaren Absender. Solltest du deine Mitteilung per E-Mail verschicken, kann der Name auch schon in der Betreffzeile aufgeführt werden. Der Betreff ist das A und O. Er ist das Erste, was der Empfänger von deiner Mitteilung sieht und kann darüber entscheiden, ob deine News überhaupt gelesen werden. Hier solltest du kurz und knackig die Besonderheit deiner Nachricht hervorheben. Was hast du zu bieten? Ein Beispiel hierfür könnte sein: „Deutschlandweit einzigartiger Ticketverkauf für XY“. Der Nachrichtenwert steht im Vordergrund.

2. Alles auf einen Blick: Übersichtlichkeit
Um die Mitteilung übersichtlicher zu gestalten, solltest du Zwischenüberschriften nutzen. Auch eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zu Beginn kann dem Empfänger helfen, deine Nachricht schneller einzuordnen. Wenige ausgewählte Bild- oder Videoelemente können zusätzlich Interesse wecken und ästhetisch wirken. Du solltest aber aufpassen, dass dadurch die Größe deiner Mail nicht zu mächtig wird. Solltest du deine Mitteilung per Post verschicken, dann denke auch darüber nach, wie deine Bilder auf Papier aussehen werden und ob sie auch hier noch Sinn machen. Ein GIF zum Beispiel wird dann witzlos.

3. „Über uns“

Am Ende deiner Mitteilung solltest du noch eine Kontaktperson für Pressefragen angeben. Dieser Ansprechpartner sollte mit Namen, Position und Kontaktmöglichkeiten (Telefon, E-Mail, …) genannt werden. Der Empfänger muss immer die Möglichkeit haben, sich noch weitergehend zu informieren. Auch das Unternehmen sollte nochmal aufgeführt werden. In zwei oder drei Sätzen sollten dessen Tätigkeiten treffend beschrieben werden, damit der Empfänger immer direkt weiß, was das Unternehmen macht und anbietet.

 

Klar, präzise und lesbar – Der Inhalt
Damit deine Pressemitteilung nicht nur formal, sondern auch inhaltlich stimmt, solltest du dir bewusst machen, was du mitteilen willst. Ist etwas an deiner Mitteilung ungewöhnlich oder neu? Wenn ja, dann bring es auf den Punkt und lass es krachen!

 

4. „Das beste/wichtigste/neuste/…“ – Die ersten Sätze

Bereits die ersten Sätze deiner Mitteilung müssen so spannend sein, dass der Empfänger einfach dranbleiben will. Was macht deine Meldung einzigartig? Vielleicht ist es ein Aspekt, der für dich nur eine Nebensächlichkeit ist. Stelle ihn dennoch in den Mittelpunkt, wenn er deine News hervorhebt. Hier gilt: Aufgeschlossen sein und aus einer anderen Perspektive auf den dir schon länger bekannten Inhalt blicken. Ganz wichtig: Behaupte nicht irgendetwas, sondern überprüfe, ob es sich wirklich um eine revolutionäre Neuigkeit handelt! Erst dann ist der Superlativ auch gerechtfertigt.
5. Und wie geht’s jetzt weiter?
Wenn du diesen entscheidenden Aspekt gefunden hast, dann präsentiere ihn gleich zu Beginn. Vermeide lange und umständliche Einleitungen. Im Verlauf der Meldung kannst du immer noch genauer werden, aber der Einstieg muss ohne Umschweife deine besondere Nachricht enthalten. Damit du den Inhalt auf den Punkt bringst, halte dich an die fünf W-Fragen: Wer? Wann? Was? Warum? Wie? Für den Empfänger wird es übersichtlich, wenn du hier gelegentlich Bullet Points einbaust. Insgesamt sollte die Pressemitteilung nicht länger als eine DIN A4 Seite sein.

6. Mach‘s lebendig!

Steckt in deiner Nachricht auch eine Geschichte? Super, dann kannst du sie jetzt komprimiert erzählen. Wenn beispielweise soziales Engagement mit deinem Event verbunden ist, dann kannst du es hier ruhig erwähnen. Das gilt auch für aktuelle Aufhänger oder Veranstaltungseinladungen. Dabei können dir auch Zitate helfen – aber nur, wenn sie nicht austauschbar sind! Lebendige, emotionale und ungewöhnliche Aussagen und Meinungen kannst du aufnehmen, alles andere, wie zum Beispiel abgenutzte Redewendungen, können wegbleiben.

Zusammengefasst: Mach dir bewusst, was du erzählen willst und bringe es ohne Umschweife, spannend und übersichtlich auf den Punkt. Alles klar soweit? Dann kann es jetzt ja losgehen. Wir drücken dir die Daumen für deine erfolgreiche Pressemitteilung!

 

Quellen:
https://www.wasjournalistenwollen.de/blog/pressemitteilungschreiben

Einen Kommentar hinterlassen